Ärzte Zeitung, 08.12.2009

Fundsache

Forschung zum erotischen Tanz

Ein Forschungsvorhaben der Universität Leeds hat den britischen Steuerzahlerbund auf den Plan gerufen: An der Fakultät für Soziologie und Sozialpolitik soll der erotische Tanz an der Stange erforscht werden. Für das einjährige Projekt hat die Uni umgerechnet 34 000 Euro veranschlagt. Ein Wissenschaftler soll dafür 300 Nackt-Tänzerinnen befragen.

Von Interesse seien Herkunft, Motivation und Arbeitsbedingungen der Frauen. Außerdem soll die Verbreitung entsprechender Bars in England untersucht werden. Bewerber für das Projekt sollten schon auf dem Gebiet der weiblichen Sex-Indus-trie geforscht haben, heißt es. Der Steuerzahlerbund läuft Sturm gegen das Vorhaben, wie die Agentur Ananova berichtet. "Das mag ein Traumjob für manche Männer sein", ereiferte sich eine Sprecherin, aber es sei ein Albtraum im Hinblick auf die Verschwendung von Steuergeldern. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »