Ärzte Zeitung, 10.12.2009

Fundsache

Plüsch-Panther narrt Elitepolizisten

In Polen hat sich eine Spezialeinheit der Polizei blamiert, als sie einen Panther einfangen wollte. Nach einer Stunde intensiver Beobachtung stellten die Beamten fest, dass es sich bei der in einem Garten lauernden Raubkatze um ein lebensgroßes Plüschtier handelte. Die Elitetruppe war durch einen Notruf zum Einsatzort gerufen worden. Aus sicherer Entfernung beobachtete man das Tier, das bewegungslos in einem abgelegenen Garten verharrte.

"Die Beamten identifizierten die Kreatur als schwarzen Panther", so Polizeisprecher Zbigniew Paszkiewicz aus der polnischen Region Wielkopolska. Misstrauisch wurden die Elitepolizisten erst, da sie sich der Raubkatze näherten und jene noch nicht mal mit den Schnurrhaaren zuckte. Wie auch, sie war aus Plüsch. "Aber aus der Distanz sah sie wirklich aus wie ein lebendes Tier", beharrt der Polizeisprecher. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »