Ärzte Zeitung, 16.12.2009

Fundsache

Bequem Abtanzen mit dem Botox-Fuß

Londons Partyszene treibt bizarre Blüten. Um auf den vielen Weihnachtsfeiern abtanzen zu können, ohne auf die geliebten High-Heels zu verzichten, lassen sich immer mehr junge Engländerinnen Botox in die Fußsohlen spritzen. Das haben Ärzte der Harley Medical Group, einer der größten britischen Klinikketten für kosmetische Chirurgie, beobachtet.

Statt umgerechnet gut zwei Euro für eine mit Gel gefüllte Einlage zu bezahlen, entschieden sich viele Frauen für den rund 265 Euro teuren, "Foot-Filler" (etwa "Fuß-Füllsel") genannten Eingriff, berichtet die Zeitung "Daily Telegraph" unter Berufung auf die Harley Medical Group. "Wir haben eine verstärkte Nachfrage für Foot-Filler", bestätigte der Londoner Schönheitschirurg Dr. Nick Milojevic. "Wir sagen den Patienten, dass die Resultate nicht lange anhalten. Sie sollten sich gut überlegen, ob sie viel Geld ausgeben wollen." (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »