Ärzte Zeitung online, 16.12.2009

Unbemerkt schwanger: Gewichtheberin bekommt Kind

SãO PAULO (dpa). Völlig überraschend - auch für sie selbst - ist eine chilenische Gewichtheberin Mutter geworden. Die 22-jährige Elizabeth Poblete brachte in einem Trainingszentrum in Brasilien einen kleinen Jungen zur Welt.

Von ihrer Schwangerschaft hatte die Athletin, die Chile bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 vertrat, nach brasilianischen Medienberichten bis zuletzt nichts mitbekommen. Die Gewichtszunahme hatten Ärzte auch auf die spezielle Ernährung zurückgeführt, mit der sich die Sportlerin auf ihren Wechsel in die nächst höhere Gewichtheber-Klasse vorbereitete. Der Schwangerschaftsbauch sei durch das Training vor allem von Muskeln verdeckt worden, hieß es.

Poblete war im sechsten Monat schwanger, als sie nach brasilianischen Medienberichten das Kind am 8. Dezember frühzeitig zur Welt brachte. Während des Frühstücks hatte sie plötzlich über Schmerzen und Unwohlsein geklagt. Der Junge ließ nicht lange auf sich warten und kam noch im Trainingszentrum des Sportclubs Pinheiros in São Paulo zur Welt.

Mutter und Kind sind wohlauf. Der kleine "Eric José", wog bei seiner Geburt 1150 Gramm, ist noch im Krankenhaus, hat aber in den vergangenen sieben Tagen schon 37 Gramm zugelegt.

Lesen Sie dazu auch:
Baby von chilenischer Gewichtheberin gestorben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »