Ärzte Zeitung, 17.12.2009

Fundsache

Weihnachtsmann ein fetter Trinker?

Unverfrorener Kapitalist, Umweltverschmutzer und unverantwortlicher Draufgänger: Nach den Worten des australischen Epidemiologen Nathan Grills ist der Weihnachtsmann ein übergewichtiger Trunkenbold mit riskantem Lebensstil.

Der gutmütige Glücksbringer fröne nicht nur riskanten Extremsportarten wie Dach-Surfen und Kaminspringen, sondern infiziere die Kinder durch die Massen-Knuddelei womöglich noch mit der Schweinegrippe, wetterte der Forscher der angesehenen Monash-Universität, in der Weihnachtsausgabe des "British Medical Journal".

Grills lässt kein gutes Haar am Weihnachtsmann: Die rundliche Figur führe dazu, dass junge Menschen Fettleibigkeit mit Fröhlichkeit und Heiterkeit gleichsetzen. Als weltweit bekanntes und geliebtes Symbol täte der Weihnachtsmann besser daran, ein gesundes, sportliches Image zu verkörpern. Die BMJ-Weihnachtsausgabe enthält in der Regel nicht ganz ernst gemeinte Beiträge. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »