Ärzte Zeitung, 17.12.2009

Fundsache

Weihnachtsmann ein fetter Trinker?

Unverfrorener Kapitalist, Umweltverschmutzer und unverantwortlicher Draufgänger: Nach den Worten des australischen Epidemiologen Nathan Grills ist der Weihnachtsmann ein übergewichtiger Trunkenbold mit riskantem Lebensstil.

Der gutmütige Glücksbringer fröne nicht nur riskanten Extremsportarten wie Dach-Surfen und Kaminspringen, sondern infiziere die Kinder durch die Massen-Knuddelei womöglich noch mit der Schweinegrippe, wetterte der Forscher der angesehenen Monash-Universität, in der Weihnachtsausgabe des "British Medical Journal".

Grills lässt kein gutes Haar am Weihnachtsmann: Die rundliche Figur führe dazu, dass junge Menschen Fettleibigkeit mit Fröhlichkeit und Heiterkeit gleichsetzen. Als weltweit bekanntes und geliebtes Symbol täte der Weihnachtsmann besser daran, ein gesundes, sportliches Image zu verkörpern. Die BMJ-Weihnachtsausgabe enthält in der Regel nicht ganz ernst gemeinte Beiträge. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »