Ärzte Zeitung online, 22.12.2009

Dauereinsatz im Kreißsaal: Erst der Erzeuger, dann der Nachkomme

MÜNSTER (dpa). Action im Kreißsaal: Weil der Papa vor Aufregung zusammensackte, musste das Baby mit der Geburt warten. Im Uniklinikum Münster war ein Ehemann im Kreißsaal dabei. "Alles verläuft planmäßig, da bekommt der baldige Papa plötzlich "weiche Knie", berichtete Kliniksprecher Stefan Dreising am Dienstag. "Noch bevor ihn jemand auffangen kann, sackt er zusammen." Ergebnis: eine Platzwunde am Kopf.

Weil der Mann die Ankunft seines ersten Sohnes um keinen Preis verpassen wollte, nähte der Leiter der Geburtshilfe, Professor Walter Klockenbusch, kurzerhand die Verletzung des Pechvogels und widmete sich erst danach der Geburt des Kleinen. "Das war das erste Mal, dass ich nach einer Geburt auch besonders betonen kann: Dem Vater geht es gut", sagte der Arzt. Der Begriff "ganzheitliche Geburtshilfe" bekomme da eine ganz neue Bedeutung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »