Ärzte Zeitung online, 22.12.2009

Dauereinsatz im Kreißsaal: Erst der Erzeuger, dann der Nachkomme

MÜNSTER (dpa). Action im Kreißsaal: Weil der Papa vor Aufregung zusammensackte, musste das Baby mit der Geburt warten. Im Uniklinikum Münster war ein Ehemann im Kreißsaal dabei. "Alles verläuft planmäßig, da bekommt der baldige Papa plötzlich "weiche Knie", berichtete Kliniksprecher Stefan Dreising am Dienstag. "Noch bevor ihn jemand auffangen kann, sackt er zusammen." Ergebnis: eine Platzwunde am Kopf.

Weil der Mann die Ankunft seines ersten Sohnes um keinen Preis verpassen wollte, nähte der Leiter der Geburtshilfe, Professor Walter Klockenbusch, kurzerhand die Verletzung des Pechvogels und widmete sich erst danach der Geburt des Kleinen. "Das war das erste Mal, dass ich nach einer Geburt auch besonders betonen kann: Dem Vater geht es gut", sagte der Arzt. Der Begriff "ganzheitliche Geburtshilfe" bekomme da eine ganz neue Bedeutung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »