Ärzte Zeitung, 07.01.2010

Fundsache

Hühner, hört diese Reime!

Eine Lyrikerin aus dem Westerwald stellt sich vor Veröffentlichung ihrer Gedichte buchstäblich dem Urteil gackernder Kritiker - den Hühnern im heimischen Stall.

Angelika Duganisch-Neeb, 1958 in Hadamar geboren, lebt heute in Rennerod in Rheinland-Pfalz, wo sie mit ihrem Mann eine Gärtnerei betreibt. Ihre Leidenschaft jedoch gehört den Gedichten. "Lyrik - das ist genau mein Ding", sagte sie im Interview mit dem Magazin des privaten Fernseh-Senders "Rheinmaintv". Wenn sie ein Gedicht fertig hat, geht sie in den Stall.

"Die Tiere empfinden Klangbilder, reagieren auf Töne und Rhythmus", so die Erfahrung der Hobby-Lyrikerin. "Deshalb lese ich meinen Hühnern die Gedichte vor, um zu sehen, wie sie darauf reagieren." 125 ihrer Gedichte sind unter dem Titel "Meine Welt. Eine lyrische Reise" im August von Goethe Literaturverlag erschienen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Wirkstoffe
Angelika (463)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »