Ärzte Zeitung, 19.01.2010

Fundsache

Eine Inszenierung ganz eigener Art

Am Frankfurter Schauspiel haben sich Darsteller allzu sehr ihrer Rolle hingegeben. Bei einer Lesung der "Reise nach Petuschki", laut Schauspiel "die aberwitzige Beschreibung einer der berühmtesten Sauftouren der Weltliteratur", tranken die Schauspieler selbst Wodka - bis sie lallten und stolperten. Marc Oliver Schulze, gefeierte Darsteller der "Ödipus"-Inszenierung, klappte zusammen und musste in der Uni-Klinik behandelt werden.

Berichte, er habe dort randaliert, wies Intendant Oliver Reese zurück. Reese über seinen Schützling: "Er war kurzfristig für einen Kollegen eingesprungen, hatte schon den ganzen Tag über gearbeitet und nichts gegessen." Auch die Zuschauer bekamen bei dem Stück des als Trinker bekannten Wenedikt Jerofejew aus dem Jahr 1970 Wodka eingeschenkt. Dass die Schauspieler über die Stränge schlugen, war laut Reese nicht geplant. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »