Ärzte Zeitung, 04.02.2010

Fundsache

Geschmackloses Happening

Mit einem Happening haben britische Aktivisten gegen die Homöopathie demonstriert: Sie schluckten Dutzende von Kügelchen und warteten auf die Wirkung - vergeblich. In Liverpool, Manchester, Glasgow, London und anderen Orten zogen Hunderte Demonstranten vor Filialen der Apothekenkette Boots, um sich eine "Überdosis" Homöopathika einzuwerfen und damit zu beweisen, dass die Präparate wirkungslos seien. Boots hatte kürzlich sein Sortiment um homöopathische Mittel erweitert.

Wie der Sender BBC berichtet, gab der staatliche Gesundheitsdienst NHS von 2005 bis 2008 fast 14 Millionen Euro für homöopathische Behandlungen aus. "Sie sollen nicht Zuckerpillen an Leute verkaufen, die krank sind", so der Aktivist Michael Marshall von der Merseyside Skeptics Society. Die Homöopathie-Gesellschaft sprach von einem "geschmacklosen Trick". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (414)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »