Ärzte Zeitung online, 03.02.2010

Studentin hat angeblich ihre Jungfernschaft versteigert

WELLINGTON (dpa). Eine Studentin aus Neuseeland hat angeblich ihre Jungfernschaft versteigert, um ihr Studium zu finanzieren. Ein Mann habe 45 000 neuseeländische Dollar (23 000 Euro) geboten und sie habe akzeptiert, stand unter dem Decknamen "Unigirl" auf der Webseite des Auktionsanbieters ineed.co.nz.

Der Betreiber der Webseite, Ross MacKenzie, bestätigte die Transaktion und stritt ab, dass es sich um eine Werbeaktion handele, berichtete die Zeitung "Waikato Times" am Mittwoch.

Laut Anzeige unter dem Titel "Beziehung zum Verkauf" bot eine 19-Jährige dem höchsten Bieter an, sie zu entjungfern. "Danke an die mehr als 30 000 Menschen, die meine Anzeige gesehen haben und die 1200 Angebote", stand unter der Anzeige. "Ich habe ein Angebot von mehr als 45 000 Dollar akzeptiert, was mehr ist, als ich mir je erträumt hatte."

Die Auktion sei legal, sagte MacKenzie der Zeitung. "Ineed nimmt keine moralische Beurteilung seiner Mitglieder vor."

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »