Ärzte Zeitung online, 03.02.2010

Studentin hat angeblich ihre Jungfernschaft versteigert

WELLINGTON (dpa). Eine Studentin aus Neuseeland hat angeblich ihre Jungfernschaft versteigert, um ihr Studium zu finanzieren. Ein Mann habe 45 000 neuseeländische Dollar (23 000 Euro) geboten und sie habe akzeptiert, stand unter dem Decknamen "Unigirl" auf der Webseite des Auktionsanbieters ineed.co.nz.

Der Betreiber der Webseite, Ross MacKenzie, bestätigte die Transaktion und stritt ab, dass es sich um eine Werbeaktion handele, berichtete die Zeitung "Waikato Times" am Mittwoch.

Laut Anzeige unter dem Titel "Beziehung zum Verkauf" bot eine 19-Jährige dem höchsten Bieter an, sie zu entjungfern. "Danke an die mehr als 30 000 Menschen, die meine Anzeige gesehen haben und die 1200 Angebote", stand unter der Anzeige. "Ich habe ein Angebot von mehr als 45 000 Dollar akzeptiert, was mehr ist, als ich mir je erträumt hatte."

Die Auktion sei legal, sagte MacKenzie der Zeitung. "Ineed nimmt keine moralische Beurteilung seiner Mitglieder vor."

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »