Ärzte Zeitung, 05.02.2010

Fundsache

Weihnachtszeit, Scheidungszeit

Feiertage sind eine harte Bewährungsprobe für Ehepaare. Viele bestehen sie offenbar nicht, sondern planen nach Weihnachten und Neujahr die Scheidung.

Die Anfragen beim Online-Anwaltsuchdienst nach im Scheidungsrecht kundigen Juristen haben im Januar 2010 um gut ein Drittel zugenommen. Das teilt der Deutsche Anwaltsverein (DAV) mit. Im vergangenen Monat riefen Nutzer das Rechtsgebiet Scheidung 1492 mal ab - im Schnitt gab es 2009 im Monat in diesem Bereich nur 1100 Anfragen. "Dies ist ein wiederkehrendes Phänomen", berichtet DAV-Sprecher Sven Walentowski. Konflikte, für die im Alltag kein Platz sei und die nicht aufgearbeitet werden, würden an Feiertagen offen zu Tage treten.

Die Anwälte dürften das Neujahrs-Scheidungsfieber nicht ungern sehen. Schließlich gilt für sie: Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. (akr)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »