Ärzte Zeitung online, 25.02.2010

Ungewöhnlicher Noteinsatz: Welpe aus Teekanne befreit

WELLINGTON (dpa). Ein keckes Hundebaby hat in Neuseeland zu tief in die Teekanne geschaut: Der zehn Wochen alte Kampfhund steckte plötzlich fest und musste von der Feuerwehr aus seiner prekären Lage befreit werden.

Die Beamten rückten allerdings unter ganz falschen Voraussetzungen an, wie Feuerwehrmann Mike Milne aus Gisborne am Donnerstag im Rundfunk berichtete. Sie dachten, ein menschliches Baby stecke in der Teekanne fest. "Wir haben auf dem Weg zu dem Einsatz hin- und herüberlegt, wie wir es befreien könnten und uns gesagt: wenigstens kann es durch die Tülle atmen."

Als sie den Welpen - eine Mischung aus Pitbull und Dogge - sahen, rückten sie der großen Porzellankanne mit dem Vorschlaghammer zu Leibe. Mit Vorsicht natürlich. "Es brauchte nur ein paar Schläge und er war innerhalb von einer Minute befreit", sagte Milne. Der Welpe kam mit einer kleinen Schramme an der Nase davon.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »