Ärzte Zeitung online, 05.03.2010

Großer Einsatz: Vibrator beschäftigt Polizei

BOCHUM (dpa). Ein penetranter Vibrator hat in Bochum einen nächtlichen Großeinsatz der Polizei im Schlafzimmer einer Frau ausgelöst.

Verängstigt hatte die Dame in der Nacht zu Freitag per Notruf die Beamten alarmiert - in ihrer Wohnung gebe es merkwürdige Geräusche. Das Surren und Klopfen war übers Telefon bis in die Leitstelle zu hören, bekräftigte ein Polizeisprecher.

Mehrere Streifenwagen rückten aus. Beherzt drangen die Männer zur Geräuschquelle vor. In der Schlafzimmerkommode fanden sie schließlich einen Vibrator, der sich selbstständig gemacht hatte und in der Schublade randalierte. Die Polizei zog sich diskret zurück und hinterließ eine Mieterin mit hochrotem Kopf.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »