Ärzte Zeitung online, 10.03.2010

Frau am Steuer rasiert Bikinizone - und baut Unfall

WASHINGTON (dpa). Intimrasur mit bösen Folgen: Eine 37-jährige Frau hat in Florida einen Autounfall gebaut, weil sie sich beim Fahren die Bikinizone rasierte.

"Sie sagte, dass sie ihren Freund auf Key West treffen und auf den Besuch vorbereitet sein wollte", zitierten lokalen Medien den Verkehrspolizisten Gary Dunick am Mittwoch. "Wenn ich nicht am Unfallort gewesen und es gesehen hätte, dann hätte ich es nie geglaubt."

Die 37-Jährige sagte Dunick zufolge aus, dass sie ihren Ex-Ehemann auf dem Beifahrersitz das Steuer halten ließ, während sie die Klinge an ihrem Schamhaar ansetzte. Das Auto krachte dann bei Cudjoe Key auf einen Kleinlaster, dessen zwei Insassinnen leicht verletzt wurden.

"Vor ungefähr zehn Jahren habe ich fast an derselben Stelle einen Autofahrer angehalten, aus dessen Arm gleich drei oder vier Injektionsnadeln (mit Drogen) ragten", schilderte Dunick. "Das war total unwirklich, und ich habe gedacht, das lässt sich beim besten Willen nicht überbieten. Und jetzt schaut euch das an."

Dabei muss sich die Frau nun nicht nur wegen Fahrlässigkeit am Steuer mit Körperverletzung als Folge verantworten. Wie sich herausstellte, war der Fahrerin just am Tage vor dem Unfall der Führerschein für fünf Jahre entzogen worden, weil sie alkoholisiert durch die Gegend kutschiert war.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »