Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Fundsache

Nichts ist unmöglich: Sushi im Weltall

So frisch und wohlmundend wie morgens um 6 Uhr auf dem berühmten Tsukiji-Fischmarkt in Tokio waren die mit Jakobsmuscheln und Thunfisch bestückten Sushi-Häppchen mit Sicherheit nicht. Das war auch gar nicht so wichtig. Denn es wurde Premiere gefeiert: Sushi im Weltall. Die japanische Astronautin Naoko Yamazaki und ihr Landsmann Soichi Noguchi haben ihre ausländischen Kollegen an Bord der Internationalen Weltraumstation zu einer Runde handgerolltem Sushi eingeladen. Wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete, trug Yamazaki einen rosafarbenen Kimono, während sie den Reis in getrockneten Seetang rollte. Mit der Aktion erfüllte Noguchi sein Versprechen, das er vor dem Abflug im Dezember gegeben hatte: Er werde für seine Raumfahrtkollegen im All Sushi zubereiten. Dazu brachte er tiefgefrorene Jakobsmuscheln und Thunfisch an Bord. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »