Ärzte Zeitung, 23.04.2010

Fundsache

Der Makel der Fast-Food-Aktien

In den USA sind jetzt Versicherungsunternehmen, die private Lebens- und Krankenversicherungen anbieten, von einer Ärztevereinigung attackiert worden. Die "Ärzte für ein nationales Gesundheitsprogramm" (PNHP) werfen den gewinnorientiert arbeitenden Versicherungen eine nicht unbedingt von ethischer Verantwortung zeugende Geschäftspolitik vor. Die Kritik: Die Assekuranzen hielten Aktienanteile in Höhe von 1,9 Milliarden US-Dollar - und zwar ausgerechnet an Unternehmen der Fast-Food-Branche wie McDonald's und Burger King. Die Kritiker sehen die Versicherungen in einem Interessenkonflikt: Einerseits erhielten sie im Zuge der US-Gesundheitsreform künftig mehr Verantwortung, ihre Klienten zu einer gesunden Lebensweise anzuhalten - andererseits profitierten sie von Gewinnen einer Industrie, die gesundes Essverhalten nicht gerade fördere. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »