Ärzte Zeitung, 23.04.2010

Fundsache

Der Makel der Fast-Food-Aktien

In den USA sind jetzt Versicherungsunternehmen, die private Lebens- und Krankenversicherungen anbieten, von einer Ärztevereinigung attackiert worden. Die "Ärzte für ein nationales Gesundheitsprogramm" (PNHP) werfen den gewinnorientiert arbeitenden Versicherungen eine nicht unbedingt von ethischer Verantwortung zeugende Geschäftspolitik vor. Die Kritik: Die Assekuranzen hielten Aktienanteile in Höhe von 1,9 Milliarden US-Dollar - und zwar ausgerechnet an Unternehmen der Fast-Food-Branche wie McDonald's und Burger King. Die Kritiker sehen die Versicherungen in einem Interessenkonflikt: Einerseits erhielten sie im Zuge der US-Gesundheitsreform künftig mehr Verantwortung, ihre Klienten zu einer gesunden Lebensweise anzuhalten - andererseits profitierten sie von Gewinnen einer Industrie, die gesundes Essverhalten nicht gerade fördere. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »