Ärzte Zeitung, 27.04.2010

Fundsache

Der Dieb kommt per Postpaket

Die Polizei in Polen ist einem Einbrecher auf die Schliche gekommen, der sich auf ungewöhnliche Weise Zutritt zu seinen Zielorten verschafft hat: indem er sich selbst dorthin verschickte. Polizeiangaben nach benutzte Stanislaw Muchy stets dieselbe Masche: Er schlüpfte in ein großes Paket, das ein Komplize an eine Firma versendete. Des Nachts entstieg Muchy seinem Versteck, um in aller Seelenruhe nach Diebesgut Ausschau zu halten. Danach kletterte er mitsamt seiner Beute in ein zweites Paket, das mit seiner eigenen Anschrift in Warschau versehen war. Der clevere Dieb flog erst auf, als er sich mit seinem Komplizen überwarf und dieser ihn an die Polizei verpfiff. Laut Angaben der Online-Agentur Ananova dokumentierte ein Sprecher der Polizei auf ironische Weise seinen Fahndungserfolg. "Jetzt haben wir selbst eine spezielle Lieferung vorbereitet." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »