Ärzte Zeitung, 29.04.2010

Fundsache

Spätrömische Dekadenz

Hundehütte war gestern - in den USA hat eine Hundehalterin ihren verhätschelten Wauwaus jetzt eine Minivilla geschenkt - mit Fernseher, Klimaanlage, Gewölbedecke, Tapete, Vorhängen, Veranda, Garten und Palisadenzaun. Kosten: knapp 15 000 Euro!

Tammy Kassis liebt ihre Hunde Darla, Chelsea und Coco Puff über alles. "Meine Hunde sind mein Leben", beteuert die 47-Jährige, die früher Geschäftsführerin einer Versicherung in Los Angeles gewesen ist. Die Entscheidung für eine Hunde-Villa habe sie getroffen, nachdem Coco Puff fast von einer Eule "gekidnappt" worden sei, sagte sie einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge. Noch verrückter als die Hundehalterin selbst ist Kassis‘ Mutter, die Darla, Chelsea und Coco Puff auch eine Heizung und Rolläden für die Fenster spendiert hat. Kassis: "Meine Mutter behandelt die Hunde wie ihre Enkel." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »