Ärzte Zeitung, 14.05.2010

Bienenstock in der Buntwäsche

Bienenstock in der Buntwäsche

Nützlich, aber vielen Menschen nicht ganz geheuer: die Honigbiene. © ktsdesign / fotolia.com

Als eine Hausfrau in Australien ihre Wäsche abhängen wollte, erlebte sie ihr gelbbraunes Wunder: An ihren bunten Hosen und Socken hingen Tausende von Bienen!

So etwas hatte auch der eilig herbei gerufene Bienenzüchter Brian Gardiner noch nie in seinem Leben gesehen. Im Garten der Hausfrau aus Victoria zählte der Imker nicht weniger als 20 000 Bienen.

"Sie war nach draußen gegangen, um die Wäsche reinzuholen, und erlebte den Schreck ihres Lebens", sagte Gardiner einem Bericht der Online-Agentur Orange zufolge.

Im Frühling, erklärt der Fachmann, schwärmen die Bienen aus, weil ihr Stock überfüllt ist. Dann ballen sie sich irgendwo in der Nähe zusammen, bis ihre Kundschafter schließlich einen geeigneten Ort gefunden haben, wo sie dann einen neuen Bienenstock gründen können. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »