Ärzte Zeitung, 20.05.2010

Fundsache

Vulkanasche wird Verkaufsschlager

Erst ein Flughindernis für ganz Europa, jetzt über das Internet zu kaufen: Geschäftstüchtige, aber auch hilfsbereite Isländer bieten Vulkanasche aus dem schier unaussprechlichen Eyjafjallajökull gläschenweise an. Wie die Zeitung "Dagbladet" in Oslo berichtete, sind bei einem Internethändler, der Produkte aus Island vertreibt, Bestellungen aus aller Welt eingegangen.

Inzwischen ist die Asche auf www.namni.is ein Verkaufsschlager. Die Idee sei dem Händler bei der Anfrage eines Bekannten aus dem Ausland gekommen. Ob er ihm nicht ein bisschen von der Asche per Post schicken könne, fragte der. Dabei war die Vulkanasche bisher portofrei aber unerwünscht als Wolke zum europäischen Kontinent gelangt. Interessenten zahlen für 160 Gramm Vulkanasche den stolzen Preis von 108 Dollar (etwa 82 Euro). Der Erlös wird an die gemeinnützige Organisation ICESAR weitergeleitet, die Aufräumarbeiten bei den vom Vulkanausbruch Betroffenen organisiert. (dpa/bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »