Ärzte Zeitung, 26.05.2010

Fundsache

Freier Durchmarsch für freie New Yorker!

Sie staunen zwischen Häuserschluchten, haben unendlich viel Zeit, bewundern gigantische Wolkenkratzer, bleiben hier und da und dort stehen und blockieren das hektische Alltagsleben in New York: Es sind herumschlendernde Touristen, die viele Einheimische zunehmend nerven.

Schluss damit, sagte sich jetzt ein unbekannter Bürger der Stadt, wie "tagesschau.de" berichtet. Mit Strichen teilte der Mann den Fußgängerweg auf der Fifth Avenue in Zonen für Einheimische und Touristen auf.

Kann man diese Regelung den Touristen zumuten?, fragen sich manche Bürger. Andere wiederum forderten Strafmandate für die illegale Benutzung der Einheimischen-Überholspur. Inzwischen sind die Markierungen entfernt - und New Yorker mit Zweitwohnsitz müssen nicht mehr darüber nachdenken, welche Spur für sie eigentlich zulässig ist. (fuh)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »