Ärzte Zeitung, 26.05.2010

Fundsache

Freier Durchmarsch für freie New Yorker!

Sie staunen zwischen Häuserschluchten, haben unendlich viel Zeit, bewundern gigantische Wolkenkratzer, bleiben hier und da und dort stehen und blockieren das hektische Alltagsleben in New York: Es sind herumschlendernde Touristen, die viele Einheimische zunehmend nerven.

Schluss damit, sagte sich jetzt ein unbekannter Bürger der Stadt, wie "tagesschau.de" berichtet. Mit Strichen teilte der Mann den Fußgängerweg auf der Fifth Avenue in Zonen für Einheimische und Touristen auf.

Kann man diese Regelung den Touristen zumuten?, fragen sich manche Bürger. Andere wiederum forderten Strafmandate für die illegale Benutzung der Einheimischen-Überholspur. Inzwischen sind die Markierungen entfernt - und New Yorker mit Zweitwohnsitz müssen nicht mehr darüber nachdenken, welche Spur für sie eigentlich zulässig ist. (fuh)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »