Ärzte Zeitung, 07.07.2010

Blockflöte statt Vuvuzela

Blockflöte statt Vuvuzela

Nein, gut für die Gesundheit ist sie nicht, die WM-Tröte Vuvuzela. Sie malträtiert Trommelfelle, bläst fiese Keime unters Fußballvolk und ist jetzt auch noch Schuld an Schilddrüsen-Zysten. Diese können offenbar entstehen, wenn der Fan zu kräftig in die Plastikröhre posaunt und damit seinen zentralen Venendruck in die Höhe treibt. Das behauptet zumindest eine Ärztin in der "Frankfurter Rundschau". Zur Zysten-Prävention empfiehlt sie Fußballfans Blockflöte statt Tröte - da muss man nicht so fest pressen, bis ein Ton kommt.

Ausgerechnet eine Flöte! Man stelle sich vor, der Ball rollt aufs gegnerische Tor zu und vom Fanblock ertönt nur ein säuselndes Blockflöten-Crescendo - da sträuben sich selbst einem hartgesottenen Fußballfreund die Haare im Nacken. Dann doch lieber mal ordentlich in die Tröte pusten - und ne Zyste riskieren! (mut)

Weitere Berichte zur FIFA WM 2010 und Informationen zum WM-Tippspiel finden Sie auf unserer Sonderseite.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »