Ärzte Zeitung, 07.07.2010

Blockflöte statt Vuvuzela

Blockflöte statt Vuvuzela

Nein, gut für die Gesundheit ist sie nicht, die WM-Tröte Vuvuzela. Sie malträtiert Trommelfelle, bläst fiese Keime unters Fußballvolk und ist jetzt auch noch Schuld an Schilddrüsen-Zysten. Diese können offenbar entstehen, wenn der Fan zu kräftig in die Plastikröhre posaunt und damit seinen zentralen Venendruck in die Höhe treibt. Das behauptet zumindest eine Ärztin in der "Frankfurter Rundschau". Zur Zysten-Prävention empfiehlt sie Fußballfans Blockflöte statt Tröte - da muss man nicht so fest pressen, bis ein Ton kommt.

Ausgerechnet eine Flöte! Man stelle sich vor, der Ball rollt aufs gegnerische Tor zu und vom Fanblock ertönt nur ein säuselndes Blockflöten-Crescendo - da sträuben sich selbst einem hartgesottenen Fußballfreund die Haare im Nacken. Dann doch lieber mal ordentlich in die Tröte pusten - und ne Zyste riskieren! (mut)

Weitere Berichte zur FIFA WM 2010 und Informationen zum WM-Tippspiel finden Sie auf unserer Sonderseite.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »