Ärzte Zeitung, 20.07.2010

Glosse: Hütchenspiele des GKV-Verbandes

Hütchenspiele des GKV-Verbandes

Abstand halten bei Hütchenspielen!

© aberenyi / fotolia.com

Regen Sie sich bloß nicht auf! Schonen Sie bei dieser Hitze Ihr Gemüt! Das gilt vor allem für die jüngste Meldung des GKV-Spitzenverbandes, wonach das durchschnittliche Einkommen eines niedergelassenen Arztes in diesem Jahr 164 000 Euro erreichen soll.

Tatsache ist: Die heutige Meldung ist ein Me-too-Produkt vom 27. Mai dieses Jahres. Am 28. Mai hatte die "Ärzte Zeitung" über die damals vom GKV-Spitzenverband losgetretene Neidhammel-Kampagne des Spitzenverbandes berichtet. Das wird jetzt - vor dem Hintergrund sich formierenden Protests der Hausärzte gegen Röslers Honorarpläne - noch einmal aufgekocht.

Richtiger wird die GKV-Argumentation dadurch auch nicht. Zu diesem Spiel mit alten Hüten, bei dem auf die Vergesslichkeit der Spieler (hier: der Publikumsmedien) gesetzt wird, kann nur empfohlen werden: Abstand halten! (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »