Ärzte Zeitung, 19.08.2010

Wenn der Businessman den Teddy im Hotelbett vergisst

Erstaunlich viele erwachsene Briten gehen ohne ihr Stofftier nicht ins Bett.

Wenn der Businessman den Teddy im Hotelbett vergisst

Bei den Briten ein wichtiges Einschlafritual. Der Teddy muss mit ins Bett, denn er ruft Gefühle von Frieden, Sicherheit und Behaglichkeit hervor.

© Eric Gevaert / fotolia.com

LONDON (fuh). Nicht ohne meinen Teddy: Jeder vierte Geschäftsreisende in Großbritannien hat auf Reisen immer sein Stofftier dabei. Die Hotelkette Travelodge hat einem Bericht der Zeitung "Telegraph" zufolge 6000 erwachsene Briten befragt. Für viele von ihnen löst das Schlafen mit einem Stofftier - das der Umfrage zufolge im Durchschnitt 27 Jahre alt ist - behagliche und beruhigende Gefühle aus und ist somit ideal geeignet, den Tag zu beenden.

Ein Sprecher von Travelodge teilte dem Blatt zufolge mit, dass es Mitarbeitern der Hotelgruppe in der Vergangenheit in mindestens 75 000 Fällen gelungen sei, in Hotelzimmern vergessene Teddybären und ihre Besitzer wieder glücklich zu vereinen. Dabei habe sich gezeigt, dass sich auch viele verunsicherte Erwachsene nach dem Verbleib ihrer Stofftiere erkundigt hätten. "Das Hätscheln von Teddybären ist ein wichtiger Teil unserer nationalen Psyche", zitiert der "Telegraph" die Psychologin Corinne Sweet. "Der Bär ruft ein Gefühl von Frieden, Sicherheit und Behaglichkeit hervor und es liegt in der menschlichen Natur, dieses Gefühl aus der Kindheit auch als Erwachsener unbedingt zu erhalten."

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »