Ärzte Zeitung, 19.08.2010

Fundsache

Fahrer fällt aus Bus bei voller Fahrt

In den USA hat eine wütende Mutter ein Bus-Unternehmen verklagt: Der Führer eines vollbesetzten Schulbusses war während der Fahrt auf die Straße gefallen, nachdem er sich aus der geöffneten Tür gelehnt hatte, um sich zu übergeben. Die Geisterfahrt des Busses endete in einem Graben.

Der Vorfall ereignete sich in Kankakee County im US-Bundesstaat Illinois, wie die "Chicago Sun-Times" berichtet. Mindestens ein Kind sei bei dem Unfall verletzt worden, heißt es, ohne dass dessen Verletzung näher erläutert wird. Die Mutter des betroffenen Kindes, Akilah Giddings, habe Illinois Central School Bus, eines der größten Bus-Unternehmen in den USA, nun auf umgerechnet 40 000 Euro Schmerzensgeld verklagt. Ihr Sohn Jacqual Calbert hatte berichtet, dass dem Fahrer schlecht geworden sei, er es aber allem Anschein nach nicht für nötig gehalten hatte, anzuhalten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »