Ärzte Zeitung online, 06.09.2010

Kino für Hunde auf den Shetland-Inseln

LONDON (dpa). Die Shetland-Inseln hoch im rauen Norden Schottlands gelten nicht gerade als Zentrum der britischen Kultur - jetzt passiert dort aber Außergewöhnliches. Beim örtlichen Filmfestival gibt es zum ersten Mal Vorführungen für Hunde, wie der Sender BBC am Samstag berichtete.

Um mehr Zuschauer für das jährliche Event zu gewinnen, dürfen Herrchen und Frauchen ihr Tier mitbringen. "Jeder soll eine Chance haben, ins Kino zu gehen", sagte eine der Organisatorinnen. Ihr sei nicht bekannt, dass es in Großbritannien schon mal etwas Ähnliches gegeben habe.

Die Spezialvorführungen eines Kurzfilms über einen ungehorsamen Vierbeiner dauern zwar nur fünf Minuten, haben aber regen Zulauf. Neben Popcorn gibt es auch Hundekekse zum Knabbern. Weil es an Kinosälen mangelt, findet alles in Werkshallen statt oder sogar in einem Fleischmarkt.

"Mein Hund hat ein Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom, deshalb ist es gut für ihn, sich zu konzentrieren", sagte eine Hundebesitzerin der BBC. "Sie hatte bislang ein sehr abgeschiedenes Leben, deshalb kann ich sie nicht oft genug ausführen, um Kontakte zu bekommen", sagte ein anderer Halter mit Blick auf seine fünf Jahre alte Hündin.

Kultur extra für Hunde ist nichts völlig Neues. So gab es bereits Hundekonzerte und andere Veranstaltungen, die es aber noch nicht bis nach Shetland geschafft hatten. Die Inseln haben rund 22 000 Bewohner. Die Zahl der Hunde ist nicht bekannt.

Infos über das Filmfestival und Hundekino

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »