Ärzte Zeitung, 15.09.2010

Fundsache

Prothese hilft beim Blick auf die Welt

Ein kanadischer Regisseur, dem seit seiner Jugend ein Auge fehlt, hat seine Prothese mit einer Minikamera ausgestattet, um die Welt daran teilhaben zu lassen, was er sieht. Rob Spence aus Toronto verlor sein rechtes Auge als Teenager, während er mit einer Waffe hantierte, aus der sich versehentlich ein Schuss löste.

Jetzt hat er mit Hilfe des Massachusetts Institute of Technology ein Kunstauge mit Videokamera entworfen, die sich aus einer winzigen Drei-Volt-Batterie speist. Ein Transmitter überträgt das Signal in Echtzeit auf seinen Computer. "Wenn du eine Kamera mitbringst, verändern sich die Menschen", sagt der 36-Jährige einem Bericht des "Daily Telegraph" zufolge.

"So ist die Unterhaltung viel authentischer." Seine Interview-Partner erfahren erst später, dass das Gespräch aufgenommen wurde, und entscheiden dann, ob sie einer Veröffentlichung zustimmen. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »