Ärzte Zeitung, 27.09.2010

Fundsache

Vom Zebra, das ein Pony war

Mit ihrer "Aktion Zebrastreifen" wollte die Moskauer Polizei einen Beitrag zur Verkehrserziehung leisten, trieb damit aber lediglich die Tierschützer auf die Barrikaden. Mangels echter Zebras strichen die Verkehrspolizisten nämlich weiße Ponys an, in der hehren Absicht, die häufig rasenden Autofahrer in der russischen Hauptstadt für die wenig beachteten Fußgängerüberwege zu sensibilisieren. Mit der harschen Reaktion von Tierschützern hatten die Beamten jedoch allem Anschein nach nicht gerechnet, berichtet der Nachrichtensender N-TV.

Die Aktion sei lediglich ein weiterer Beweis für den respektlosen Umgang mit Tieren in Russland, schimpfte beispielsweise die Tierschützerin Irina Nowoschilowa. Erst vor kurzem hatten russische Geschäftsleute einen Esel an einem Fallschirm aufsteigen lassen, ohne dass sie dafür zur Rechenschaft gezogen wurden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »