Ärzte Zeitung online, 08.10.2010

"Doktorarbeit" über Sex an der Uni zieht weite Kreise

SAN FRANCISCO (dpa). Eine als privater Scherz entstandene "Doktorarbeit" über Sex an der Uni hat weite Verbreitung im Internet gefunden. Die Autorin ließ sich in der PowerPoint-Präsentation über sexuelle Erfahrungen mit Kommilitonen aus, die sie in einer Parodie auf wissenschaftliche Methoden mit Punkten von eins bis zehn bewertete.

Karen Owen schickte den illustrierten Text mit dem Titel "An Education beyond the Classroom: Excelling in the Realm of Horizontal Academics." (Bildung jenseits des Seminarraums: Besondere Leistungen im horizontalen akademischen Bereich) an drei Freunde. Die etwas andere "Doktorarbeit" machte aber schnell die Runde an der gesamten Uni und wurde schließlich vom Frauen-Blog jezebel.com veröffentlicht. Weitere Blogs übernahmen die Geschichte, darunter die renommierten "Huffington Post". Am Donnerstag berichtete auch die NBC-Fernsehsendung "Today".

Die Verfasserin amüsierte sich zunächst und sagte, jetzt habe sie etwas, wovon sie noch ihren Enkeln erzählen könne. Die 13 abgebildeten Kommilitonen fanden die Sache allerdings nicht besonders lustig.

Als das Echo im Internet immer größer wurde, entschuldigte sich Owen und erklärte: "Ich bedaure das von ganzem Herzen. Ich hatte nie die Absicht, den Leuten zu schaden, die da erwähnt sind."

Blog-Eintrag jezebel.com (englisch)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »