Ärzte Zeitung online, 12.10.2010

Zündende Idee: Tanken mit Feuerzeug kontrolliert

EIBELSTADT (dpa). Mit einer zündenden Idee haben drei junge Männer in Franken ihr Auto in Brand gesetzt. Beim Betanken des Wagens aus einem Reservekanister leuchtete einer von ihnen wegen der Dunkelheit in der Nacht zum Montag bei Eibelstadt mit seinem Feuerzeug den Einfüllstutzen aus.

Dabei verpuffte der ausströmende Benzindampf und der bereits eingefüllte Sprit geriet in Brand, wie die Polizei am Montag berichtete.

In der Hoffnung, der Fahrtwind werde die Flammen schon ersticken, sprangen sie daraufhin in das Auto und gaben Gas. Der erhoffte Erfolg blieb jedoch aus; stattdessen fachte der Fahrtwind die Flammen noch an, so dass sich das Feuer immer mehr ausbreitete. Schließlich brachten sie den Wagen auf einem Grünstreifen zum Stehen.

Bei der späteren polizeilichen Überprüfung stellte sich heraus, dass keiner der 29 und 33 Jahre alten Männer einen Führerschein besitzt. Zudem hatten sie alle kräftig über den Durst getrunken.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »