Ärzte Zeitung online, 12.10.2010

Zündende Idee: Tanken mit Feuerzeug kontrolliert

EIBELSTADT (dpa). Mit einer zündenden Idee haben drei junge Männer in Franken ihr Auto in Brand gesetzt. Beim Betanken des Wagens aus einem Reservekanister leuchtete einer von ihnen wegen der Dunkelheit in der Nacht zum Montag bei Eibelstadt mit seinem Feuerzeug den Einfüllstutzen aus.

Dabei verpuffte der ausströmende Benzindampf und der bereits eingefüllte Sprit geriet in Brand, wie die Polizei am Montag berichtete.

In der Hoffnung, der Fahrtwind werde die Flammen schon ersticken, sprangen sie daraufhin in das Auto und gaben Gas. Der erhoffte Erfolg blieb jedoch aus; stattdessen fachte der Fahrtwind die Flammen noch an, so dass sich das Feuer immer mehr ausbreitete. Schließlich brachten sie den Wagen auf einem Grünstreifen zum Stehen.

Bei der späteren polizeilichen Überprüfung stellte sich heraus, dass keiner der 29 und 33 Jahre alten Männer einen Führerschein besitzt. Zudem hatten sie alle kräftig über den Durst getrunken.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »