Ärzte Zeitung, 20.10.2010

Fundsache

Gib dem Affen Zigaretten

Ein nikotinsüchtiger Schimpanse ist jetzt im Alter von 52 Jahren gestorben - er wurde zehn Jahre älter als ein durchschnittlicher Artgenosse. Charlie, der sein Dasein im Mangaung Tierpark nahe der südafrikanischen Stadt Bloemfontein fristete, wurde weltberühmt, als er zu rauchen anfing. Zoobesucher verführten ihn zu dieser schlechten Angewohnheit, indem sie ihm brennende Zigaretten ins Gehege warfen.

Später bettelte er sogar um Kippen, hielt sein Laster jedoch vor den Wärtern geheim. Wurde er von den Wärtern beim Rauchen erwischt, ließ er die Zigarette sofort fallen und tat so, als ob nichts Böses geschehen sei. Wie viele Kippen er tatsächlich geraucht hat, bleibt ungewiss, laut Zoowärterin Qondile Khedama war Charlie eher Gelegenheitsraucher. Eine Obduktion soll jetzt klären, ob der Affe an den Folgen des Rauchens gestorben ist, berichtet die Zeitung "The Sun". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »