Ärzte Zeitung, 20.10.2010

Fundsache

Gib dem Affen Zigaretten

Ein nikotinsüchtiger Schimpanse ist jetzt im Alter von 52 Jahren gestorben - er wurde zehn Jahre älter als ein durchschnittlicher Artgenosse. Charlie, der sein Dasein im Mangaung Tierpark nahe der südafrikanischen Stadt Bloemfontein fristete, wurde weltberühmt, als er zu rauchen anfing. Zoobesucher verführten ihn zu dieser schlechten Angewohnheit, indem sie ihm brennende Zigaretten ins Gehege warfen.

Später bettelte er sogar um Kippen, hielt sein Laster jedoch vor den Wärtern geheim. Wurde er von den Wärtern beim Rauchen erwischt, ließ er die Zigarette sofort fallen und tat so, als ob nichts Böses geschehen sei. Wie viele Kippen er tatsächlich geraucht hat, bleibt ungewiss, laut Zoowärterin Qondile Khedama war Charlie eher Gelegenheitsraucher. Eine Obduktion soll jetzt klären, ob der Affe an den Folgen des Rauchens gestorben ist, berichtet die Zeitung "The Sun". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »