Ärzte Zeitung, 25.10.2010

Fundsache

Magische Anziehungskraft

Im Gegensatz zur Deutschen Einheit wuchs in Düsseldorf zusammen, was nicht zusammengehört: Mit zwei starken Magneten wollte ein 25-Jähriger sein Fahrrad an die Decke hängen. Der ordnungsliebende Pedaltreiber hatte die Magnete im Internet bestellt, sie wurden in getrennten Kartons geliefert, berichtete die Feuerwehr am Freitag. Als die Magnete näher zusammenkamen, entfalteten sie eine magische Anziehungskraft.

Das Malheur: Eine Hand des Mannes wurde eingequetscht, und die Magnete ließen sich nicht mehr auseinanderdrücken. Auch ein Spreizgerät der Feuerwehr half nicht. Es blieb ebenso hängen wie der Stiefel eines Feuerwehrmanns mit Stahlkappe.

Erst der Geistesblitz eines Retters, auf nicht-metallische Hilfen zurückzugreifen, brachte Erfolg: Mit Holzkeilen und einem Gummihammer konnte dem Mann geholfen werden. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »