Ärzte Zeitung, 28.10.2010

Fundsache

Wodka lähmt das Liebesleben

Ein Prachtexemplar von einem Mannsbild - mit muskulösem nacktem Oberkörper durch die Prärie wandelnd - so lässt sich Russlands Premier Putin gerne ablichten. Kein Wunder, dass er damit bei Frauen punktet, zumal deren Alltagserfahrungen mit dem anderen Geschlecht doch eher bescheiden sind.

So fehlen in Russland nicht nur elf Millionen Männer für eine ausgeglichene Bilanz, die vorhandenen erweisen sich im Bett zudem als Schlaffis. Schuld ist, man ahnt es, der Wodka. 18 Liter davon kippt jeder Russe pro Jahr hinter die Binde, mit verheerenden Auswirkungen auf das Sexualleben.

"Würden die Männer weniger Trinken, würde es auch im Bett besser laufen", klagt etwa die 45-jährige Swetlana der "Tagesszeitung" aus Berlin. Putin soll's nun richten: Mit einem Zehnjahresplan will er den Wodkakonsum halbieren. Die Frauen werden ihn dafür lieben. (mut)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »