Ärzte Zeitung, 02.11.2010

Fundsache

Lösegeld für eine Brille

Ein Dieb hat einem berühmten Schriftsteller die Brille geklaut und wollte dafür Lösegeld erpressen - doch dabei ging er buchstäblich baden. Der US-Autor Jonathan Franzen hatte in London seinen neuen Roman "Freedom" vorgestellt.

Vor der Serpentine Gallery im Hyde Park unterhielt er sich gerade mit Besuchern der Lesung, als ihm ein Mann die Brille von der Nase riss und einen Zettel mit einer Lösegeldforderung in Höhe von 100 000 Pfund (umgerechnet 116 000 Euro) hinterließ.

Pech für den Dieb, dass ihn Zeugen dabei beobachteten, wie er in den nahe gelegenen Serpentine-See sprang. Sogleich forderte die Polizei einen Hubschrauber an, der den Dieb schon kurze Zeit später aufspürte.

Der Missetäter wurde aus dem Wasser gefischt und postwendend eingebuchtet. Franzen, so berichtet der "Daily Telegraph" unter Berufung auf Zeugen des Vorfalls, sei "extrem sauer" gewesen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »