Ärzte Zeitung, 02.11.2010

Fundsache

Lösegeld für eine Brille

Ein Dieb hat einem berühmten Schriftsteller die Brille geklaut und wollte dafür Lösegeld erpressen - doch dabei ging er buchstäblich baden. Der US-Autor Jonathan Franzen hatte in London seinen neuen Roman "Freedom" vorgestellt.

Vor der Serpentine Gallery im Hyde Park unterhielt er sich gerade mit Besuchern der Lesung, als ihm ein Mann die Brille von der Nase riss und einen Zettel mit einer Lösegeldforderung in Höhe von 100 000 Pfund (umgerechnet 116 000 Euro) hinterließ.

Pech für den Dieb, dass ihn Zeugen dabei beobachteten, wie er in den nahe gelegenen Serpentine-See sprang. Sogleich forderte die Polizei einen Hubschrauber an, der den Dieb schon kurze Zeit später aufspürte.

Der Missetäter wurde aus dem Wasser gefischt und postwendend eingebuchtet. Franzen, so berichtet der "Daily Telegraph" unter Berufung auf Zeugen des Vorfalls, sei "extrem sauer" gewesen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »