Ärzte Zeitung, 05.11.2010

Fundsache

Kratzbürstige Katze? Dann keine Post!

Die Königliche Post in Großbritannien weigert sich, einer Familie Briefe in den dafür vorgesehenen Türschlitz zu werfen, weil der Briefträger Attacken einer Katze fürchtet. Carl und Carol White wohnen in Portsmouth, einer Hafenstadt an der Südküste Englands.

Das Ehepaar hat eine Katze, Lana mit Namen, die für ihr Leben gern spielt. Eines Tages hielt sie sich im Flur auf, als der Briefträger die Post durch den Haustürschlitz warf. Sie sprang hoch und erwischte die Hand des Zustellers, der einen Kratzer am Finger erlitt.

Wie der "Daily Telegraph" berichtet, erhielten die Whites Wochen später einen Brief der Royal Mail. "Darin stand, dass wenn wir Lana nicht von der Tür fernhielten, der Zustellservice eingestellt werde", erzählt Carl White. Seither klopft der Briefträger jeden Morgen an die Tür, bis einer der Whites die Post persönlich in Empfang nimmt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »