Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Fundsache

Sanfte Ruhe - eiskalt berechnet

Wer zu Lebzeiten ein Grab bucht, wünscht sich einen sicheren und dauerhaften Ort für die ewige Ruhe. Beerdigungen sind ein gutes Geschäft für Friedhöfe und Unternehmen rund um die Trauer. Allerdings müssen sie rund 25 Jahre warten, bis das gemietete Grab wieder "frei" wird. Hierzulande geht man davon aus, dass ein Vierteljahrhundert nach der Beerdigung der Leichnam aus dem Boden verschwunden ist.

Doch in Deutschland ist Erde nicht gleich Erde: In einem Tonboden braucht eine Leiche zum Beispiel 75 Jahre zum Verwesen. Somit entsteht eine gewisse Unsicherheit für Friedhöfe, wann ihre Gräber wieder "frei" sind. Damit Friedhofsmitarbeiter nicht einen Verstorbenen im Grabe umdrehen, entwickelt die Hochschule Osnabrück nun eine Software, die exakte Voraussagen für die Verwesung treffen soll. Der Name des Programms: RuheSoft. (bee/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »