Ärzte Zeitung online, 11.11.2010

Zedonk - Ergebnis einer tierischen Affäre

NAIROBI (dpa). Manchmal kommt im Tierreich zusammen, was eigentlich nicht zusammen gehört - in einem nun im Kenia bekannt gewordenen Fall ein Zebra und ein Esel. Ein verletztes Zebraweibchen, das an einer Missionsstation im nordkenianischen Maralal gesund gepflegt wurde, fand jedenfalls Gefallen an einem der dortigen Esel.

Zedonk - Ergebnis einer tierischen Affäre

Ein Zedonk: Eine Mischung aus Zebra und Esel (engl.: Donkey).

© dpa

Das Ergebnis der tierischen Affäre ist ein "Zedonk", wie Wissenschaftler der Naturschutzbehörde KWS die ungewöhnliche Mischung nannten - eine Zusammensetzung aus Zebra und dem englischen Begriff für Esel, "Donkey".

Das Tier hat an den Beinen die typischen Zebrastreifen, deutlich kürzere Ohren als ein Esel und ist auch größer als die meisten Hausesel. Nach dem Tod der Mutter wurde der Zedonk, der bisher gut in die Nutztierherde der Missionsstation integriert war, aggressiv und biss Ziegen und Schafe. Seit kurzem ist das Tier der neueste Bewohner des Tierwaisenhauses in Nairobi, wo üblicherweise verwaiste Löwen- oder Gepardenbabys, aber auch andere hilflos gefundene Wildtiere aufgezogen wurden.

"Jetzt teilt der Zedonk ein Gehege mit einer Oryx-Antilope - die ist nicht nur fast so groß wie er, sie hat auch lange Hörner", sagte KWS-Sprecher Paul Udoto am Donnerstag. Die Hörner sorgen wohl auch für Respekt, denn der "Maralal" genannte Zedonk verhält sich bisher lammfromm und ist nicht durch neue Beißereien aufgefallen.

Wie die übrigen derzeit 73 Bewohner des Tierwaisenhauses kann der Zedonk symbolisch adoptiert werden - seine neuen "Eltern" können ihm dann einen endgültigen Namen geben und mit ihrem Sponsorenbeitrag zum Unterhalt der Tiere beisteuern.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »