Ärzte Zeitung, 16.11.2010

Fundsache

Werbe nie mit einem Fiesling!

Ob sich jemand ein iPhone oder BlackBerry kauft, wird nicht nur von den persönlichen Vorlieben, sondern auch vom Faktor Neid bestimmt. Das haben niederländische Forscher der Universität Tilburg herausgefunden.

Sie schürten in ihrer Studie gezielt den Neid der Probanden auf den Besitzer eines iPhones. Bald waren die Neider bereit, im Schnitt rund 80 Euro mehr für ihren nächsten Handy-Kauf auszugeben ("Journal of Consumer Research" DOI: 10.1086/657239). Doch nur jene Probanden, die den iPhone-Besitzer eher sympathisch fanden, liebäugelten auch mit dem Kauf eines Apple-Smartphones. Jene, die einen eher missgünstigen Neid empfanden, da ihnen der Mann mit dem iPhone unausstehlich schien, gaben meist an, sich bei nächster Gelegenheit ein BlackBerry kaufen zu wollen. Fazit: Werbe nie mit einem Fiesling! (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »