Ärzte Zeitung, 16.11.2010

Fundsache

Werbe nie mit einem Fiesling!

Ob sich jemand ein iPhone oder BlackBerry kauft, wird nicht nur von den persönlichen Vorlieben, sondern auch vom Faktor Neid bestimmt. Das haben niederländische Forscher der Universität Tilburg herausgefunden.

Sie schürten in ihrer Studie gezielt den Neid der Probanden auf den Besitzer eines iPhones. Bald waren die Neider bereit, im Schnitt rund 80 Euro mehr für ihren nächsten Handy-Kauf auszugeben ("Journal of Consumer Research" DOI: 10.1086/657239). Doch nur jene Probanden, die den iPhone-Besitzer eher sympathisch fanden, liebäugelten auch mit dem Kauf eines Apple-Smartphones. Jene, die einen eher missgünstigen Neid empfanden, da ihnen der Mann mit dem iPhone unausstehlich schien, gaben meist an, sich bei nächster Gelegenheit ein BlackBerry kaufen zu wollen. Fazit: Werbe nie mit einem Fiesling! (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »