Ärzte Zeitung, 16.11.2010

Fundsache

Werbe nie mit einem Fiesling!

Ob sich jemand ein iPhone oder BlackBerry kauft, wird nicht nur von den persönlichen Vorlieben, sondern auch vom Faktor Neid bestimmt. Das haben niederländische Forscher der Universität Tilburg herausgefunden.

Sie schürten in ihrer Studie gezielt den Neid der Probanden auf den Besitzer eines iPhones. Bald waren die Neider bereit, im Schnitt rund 80 Euro mehr für ihren nächsten Handy-Kauf auszugeben ("Journal of Consumer Research" DOI: 10.1086/657239). Doch nur jene Probanden, die den iPhone-Besitzer eher sympathisch fanden, liebäugelten auch mit dem Kauf eines Apple-Smartphones. Jene, die einen eher missgünstigen Neid empfanden, da ihnen der Mann mit dem iPhone unausstehlich schien, gaben meist an, sich bei nächster Gelegenheit ein BlackBerry kaufen zu wollen. Fazit: Werbe nie mit einem Fiesling! (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »