Ärzte Zeitung, 19.11.2010

Fundsache

"Achselhaare sind geil"

Ex-US-Präsident George W. Bush prägte einst den Begriff "Achse des Bösen" für Länder mit seiner Meinung nach haarsträubenden Staatsführungen. Wenn dagegen von Haaren unter den Armen in den letzten Jahren die Rede war, bekam man den Eindruck, dass es sich dabei um die "Achsel des Bösen" handelt. Wer "in" sein wollte, hatte auch als Mann blank zu sein - der Busch unter den Armen war "out".

Diesen Herbst jedoch haben vor allem Schwulenzeitschriften bei der Rezension neuer Bildbände mit Männer-Aktaufnahmen einen bemerkenswerten Trend ausgemacht. Das Stadtmagazin "blu" schreibt etwa über das Buch "Boys in the City" des Fotografen Paul Reitz: "Achselhaare sind geil. Vorbei ist die Zeit, als Mann dem Irrtum unterlag, er müsse sich die Achseln enthaaren und sein Gegenüber mit Pickeln und Rasurbrand erfreuen ...". (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Personen
George Bush (117)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »