Ärzte Zeitung, 19.11.2010

Fundsache

"Achselhaare sind geil"

Ex-US-Präsident George W. Bush prägte einst den Begriff "Achse des Bösen" für Länder mit seiner Meinung nach haarsträubenden Staatsführungen. Wenn dagegen von Haaren unter den Armen in den letzten Jahren die Rede war, bekam man den Eindruck, dass es sich dabei um die "Achsel des Bösen" handelt. Wer "in" sein wollte, hatte auch als Mann blank zu sein - der Busch unter den Armen war "out".

Diesen Herbst jedoch haben vor allem Schwulenzeitschriften bei der Rezension neuer Bildbände mit Männer-Aktaufnahmen einen bemerkenswerten Trend ausgemacht. Das Stadtmagazin "blu" schreibt etwa über das Buch "Boys in the City" des Fotografen Paul Reitz: "Achselhaare sind geil. Vorbei ist die Zeit, als Mann dem Irrtum unterlag, er müsse sich die Achseln enthaaren und sein Gegenüber mit Pickeln und Rasurbrand erfreuen ...". (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Personen
George Bush (119)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »