Ärzte Zeitung online, 29.11.2010

Kerosin im Kaffeewasser: Flugpassagiere sitzen auf dem Trockenen

BERLIN (dpa). Drei Flugzeuge der Fluggesellschaft Germanwings sind mit Kerosin im Frischwassertank vom Flughafen Berlin-Schönefeld gestartet.

In der Luft sei die Crew auf die Verschmutzung aufmerksam geworden, sagte Germanwings-Sprecher Joachim Schöttes am Sonntag. "Die Passagiere mussten auf heißen Tee und Kaffee verzichten." Wohin die Maschinen flogen, wurde zunächst nicht unbekannt.

Nach Angaben der Bundespolizei hatte der Mitarbeiter einer Servicefirma die Behälter der drei Flugzeuge mit Wasser aus einem großen Tank befüllt. Der 21-Jährige habe nicht bemerkt, dass das Wasser mit Kerosin verunreinigt war.

Schöttes sagte, die Behälter der Maschinen seien inzwischen wieder gereinigt. Nun soll ermittelt werden, wie das Kerosin in den Wassertank gelangte.

Die Bundespolizei hatte einen Bericht der am Montag erscheinenden "Bild" über den Zwischenfall bestätigt.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Germanwings (24)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »