Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Fundsache

Haus, Auto, Job: Alles für den Hund

Eine Chinesin hat ihre Stelle gekündigt sowie Haus, Schmuck und Auto verkauft, um mehr als 1500 Straßenhunden ein neues Zuhause zu geben. "Am Anfang habe ich mich in meiner Freizeit um sie gekümmert", sagt Ha Wenjin, die in der Millionen-Metropole Nanjing lebt, "aber als ich mehr und mehr herrenlose Hunde fand, wurde das zum Vollzeitjob".

Inzwischen hat sie zehn Mitarbeiter angestellt, die für die Hunde sorgen, zwei weitere arbeiten in einem Zentrum, in dem 200 Katzen ihr neues Zuhause gefunden haben. Ihr Engagement für herrenlose Haustiere finanziert Ha vor allem durch Spenden. Jeden Tag kommen Tierliebhaber und bringen Fresspakete vorbei.

Demnächst muss Ha umziehen, da sich Anwohner wegen des Gebells beschwert haben. Ein neues Anwesen hat sie bereits gefunden, jetzt sucht sie noch Helfer, die die Hunde mit vier Bussen ins neue Heim bringen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »