Ärzte Zeitung, 09.12.2010

Fundsache

Kein Chanson mehr beim Coiffeur

Dudelmusik ist allgegenwärtig: Beim Einkaufen, auf der Toilette - und in Frankreich meistens auch beim Friseur. Jetzt drohen die rund 60 000 Friseure im Nachbarland mit Stille. Denn die Gebühren für Hintergrundmusik in Geschäften sollen im kommenden Jahr drastisch angehoben werden.

Aus Protest dagegen hätten nun zahlreiche Friseure zum Beschallungsstreik aufgerufen, berichtete der Sender France Info. Die Coiffeure in Frankreich zahlen derzeit eine Abgabe von 24 bis 35 Euro jährlich. Künftig solle sie auf mindestens 90 Euro steigen, abhängig von der Zahl der Angestellten.

Auch Geschäfte und Restaurants, die ihre Kunden mit Musik erfreuen wollen, wären von der Erhöhung betroffen. Der Friseurverband spricht von "staatlicher Abzockerei". Vielleicht erweist sich die höhere Abgabe aber als heilsam - die zwangsbeschallten Kunden wären die Gewinner. (dpa/eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »