Ärzte Zeitung online, 15.12.2010

Argentinischer Erzbischof: Der Weihnachtsmann ist ein "fetter roter Mann"

BUENOS AIRES (dpa). Der argentinische Erzbischof Fabriciano Sigampa hat den Weihnachtsmann als "fetten roten Mann" verteufelt, der in der christlichen Weihnacht nichts zu suchen habe. Die Gläubigen in der Kathedrale der Stadt Resistencia im Nordwesten des Landes trauten ihren Ohren nicht, als der Kirchenmann bei der Messe über den Weihnachtsmann herzog.

Schon die Kleinsten "sollen wissen, dass es Geschenke nur Dank der Anstrengungen der Eltern und mit der Hilfe von Jesus gibt", zitierte das Onlineportal "Corrientesya" den Geistlichen am Dienstag (Ortszeit).

Der Weihnachtsmann hatte den Zorn des Erzbischofs auf sich gezogen, weil ein örtlicher Bürgerverein mit Hilfe von Sponsoren und der Stadtverwaltung ein "Weihnachtsmannhaus" auf dem zentralen Platz vor der Kathedrale aufgebaut hatte. Dort sollten Kinder Wunschzettel abgeben können und Kinder aus armen Familien Geschenke bekommen.

Das sei ja nur eine Werbeveranstaltung, schimpfte der Erzbischof, und das habe mit Weihnachten nichts zu tun. Um weiteren Krach mit der Kirche zu vermeiden, benannte die Stadt das Häuschen schnell in Weihnachtshaus um. Und der dicke rote Mann musste auch ausziehen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »