Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

New York: Müllchaos vermasselt Lebensmüden den Suizidversuch

NEW YORK (dpa). Der schwere Schneesturm über New York hat noch nach einer Woche einem Mann das Leben gerettet.

Der 26-Jährige sprang nach einem Bericht der "New York Post" vom Montag am Vortag aus seiner Wohnung im neunten Stock. Statt auf dem harten Asphalt landete er aber auf einem Berg von Müllsäcken - die wegen der starken Schneefälle noch nicht abgeholt worden waren.

Der Mann, der erst kurz zuvor aus psychiatrischer Behandlung entlassen worden war, wurde bei seinem Sturz schwer verletzt, blieb aber am Leben.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »