Ärzte Zeitung online, 05.01.2011

Schielendes Opossum Heidi aus Leipzig auf dem Weg ins Kinderzimmer

BAD KÖSEN (dpa). Das schielende Opossum Heidi aus dem Leipziger Zoo gibt es bald als Plüschtier. "Wir haben schon viele Nachfragen bekommen - bis aus den USA", sagte eine Sprecherin der Kösener Spielzeug Manufaktur am Mittwoch in Bad Kösen.

Schielendes Opossum Heidi aus Leipzig auf dem Weg ins Kinderzimmer

Bald in Plüsch? Heidi, das schlielende Opossum aus dem Leipziger Zoo.

© dpa

Derzeit werde das 20 Zentimeter lange Plüsch-Opossum mit Sehfehler noch entwickelt, lieferbar sei es in zwei bis drei Wochen. Die zweijährige Beutelratte Heidi war nach einem Fototermin im Dezember bekanntgeworden. In echter Wildbahn hätte sie keine Überlebenschance.

Die Kösener Spielzeug Manufaktur hat 300 Plüschtiere im Sortiment, darunter ist bereits eine "normale" Opossum-Familie.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »