Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Fundsache

Rentiere im Rausch

Rentiere futtern mit Vorliebe halluzinogene Pilze, um der Monotonie eines Winters in Nordamerika zu entfliehen. Mit ihrer Wirklichkeitsflucht, so berichtet Andrew Haynes im britischen "Pharmaceutical Journal" (2010, 285: 723), seien die Paarhufer nicht allein: Auch Affen, Jaguare und Stare konsumierten natürliche Drogen.

Auf der Suche nach Fliegenpilzen (Amanita muscaria) legten Rentiere mitunter sehr weite Strecken zurück, so Haynes. Nach dem Verzehr der Giftpilze torkelten sie wie betrunken herum, gäben seltsame Geräusche von sich und zuckten mit dem Kopf. In Gabun fräßen Affen die Wurzel des Iboga-Strauchs, im Regenwald berauschten sich Jaguare an der Rinde eines Lianengewächses.

"Es sieht so aus, als ob viele dieser Arten ein natürliches Bedürfnis verspürten, mit veränderten Bewusstseinszuständen zu experimentieren", folgert Haynes. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »