Ärzte Zeitung, 31.01.2011

Fundsache

Des Schusters Hypnose-Gesellen

Ein Schuster, dem die Anschaffung von Heizkörpern für seine frierenden Angestellten zu teuer war, hatte eine Idee: Er lud einen Hypnotiseur ein, der die Belegschaft in fünf Minuten dazu brachte, bei Minustemperaturen im T-Shirt zu arbeiten.

Martin Connellan betreibt seine Werkstatt in Bromsgrove in der englischen Grafschaft Worcestershire. Der von Lösungsmitteln gesättigten Luft wegen stehen die Türen des Betriebs meist offen, berichtet "The Sun".

Connellan kaufte dicke Jacken, die die extreme Kälte jedoch kaum abhalten können. Das führte zu Unmut. Schließlich kam ihm die Idee mit dem Hypnotiseur.

Und tatsächlich: James Kerwin brachte alle Mitarbeiter in nur fünf Minuten zum Schwitzen. "Immer hatte ich kalte Hände", so Adam Hood nach der Sitzung. "Das ist jetzt vorbei. Schon verrückt, wie man von einem Extrem ins andere fallen kann." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »