Ärzte Zeitung, 01.02.2011

Fundsache

Chen und Jin im eiskalten Wasser

Zwei Chinesen haben einen neuen Weltrekord aufgestellt: Sie verbrachten geschlagene zwei Stunden lang in einem Eisbad. Chen Kecai (53) und Jin Songhao (56), die beide aus der an Sibirien grenzenden Provinz Heilongjiang stammen, zogen sich bis auf die Badehose aus und stiegen in einen durchsichtigen Behälter, der anschließend bis zu ihren Hälsen mit Eis gefüllt wurde. Der Weltrekordversuch fand in der südchinesischen Provinz Hunan statt.

Chen wurde nach exakt 118 Minuten von Sanitätern aus dem Becken gezogen, da seine Körpertemperatur bedrohlich abgesackt war. Jin blieb zwei Minuten länger im Eis.

Damit übertrafen beide den bisherigen Rekordhalter, den Niederländer Wim Hof, der es auf 115 Minuten gebracht hatte. Jen nutzte die Zeit im Eis sogar dazu, Kalligraphien anzufertigen, wie die Online-Agentur Orange berichtet. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »