Ärzte Zeitung, 01.02.2011

Fundsache

Chen und Jin im eiskalten Wasser

Zwei Chinesen haben einen neuen Weltrekord aufgestellt: Sie verbrachten geschlagene zwei Stunden lang in einem Eisbad. Chen Kecai (53) und Jin Songhao (56), die beide aus der an Sibirien grenzenden Provinz Heilongjiang stammen, zogen sich bis auf die Badehose aus und stiegen in einen durchsichtigen Behälter, der anschließend bis zu ihren Hälsen mit Eis gefüllt wurde. Der Weltrekordversuch fand in der südchinesischen Provinz Hunan statt.

Chen wurde nach exakt 118 Minuten von Sanitätern aus dem Becken gezogen, da seine Körpertemperatur bedrohlich abgesackt war. Jin blieb zwei Minuten länger im Eis.

Damit übertrafen beide den bisherigen Rekordhalter, den Niederländer Wim Hof, der es auf 115 Minuten gebracht hatte. Jen nutzte die Zeit im Eis sogar dazu, Kalligraphien anzufertigen, wie die Online-Agentur Orange berichtet. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »