Ärzte Zeitung, 01.02.2011

Fundsache

Chen und Jin im eiskalten Wasser

Zwei Chinesen haben einen neuen Weltrekord aufgestellt: Sie verbrachten geschlagene zwei Stunden lang in einem Eisbad. Chen Kecai (53) und Jin Songhao (56), die beide aus der an Sibirien grenzenden Provinz Heilongjiang stammen, zogen sich bis auf die Badehose aus und stiegen in einen durchsichtigen Behälter, der anschließend bis zu ihren Hälsen mit Eis gefüllt wurde. Der Weltrekordversuch fand in der südchinesischen Provinz Hunan statt.

Chen wurde nach exakt 118 Minuten von Sanitätern aus dem Becken gezogen, da seine Körpertemperatur bedrohlich abgesackt war. Jin blieb zwei Minuten länger im Eis.

Damit übertrafen beide den bisherigen Rekordhalter, den Niederländer Wim Hof, der es auf 115 Minuten gebracht hatte. Jen nutzte die Zeit im Eis sogar dazu, Kalligraphien anzufertigen, wie die Online-Agentur Orange berichtet. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »