Ärzte Zeitung, 07.02.2011

Fundsache

Pupsen? Welch Disziplinlosigkeit!

Malawis Präsident Dr. Bingu wa Mutharika plant ein Gesetz, das so skurril wie anrüchig ist: Er möchte seinen Mitbürgern das Pupsen in der Öffentlichkeit verbieten!

Die Regierung des südafrikanischen Landes will jene bestrafen, "die die Luft verpesten", um sie zu "verantwortungsvollen und disziplinierten Bürgern" zu erziehen. Wie die "Daily Mail" berichtet, laufen die Bürger Sturm gegen den beabsichtigten Erlass.

"Du meine Güte!", stöhnt eine Malawierin bei Africanews.com. "Was passiert auf einem öffentlichen Platz, auf dem sich eine Gruppe von Menschen versammelt hat? Werden sie einen halben Minibus voll Menschen wegsperren?"

Ein Landsmann fügt hinzu: "Wir haben ernste Probleme, die uns Malawier beschäftigen. Ich weiß nicht, warum die Luftverpestung wichtiger sein sollte als die chinesischen Investoren, die keine heimischen Angestellten beschäftigen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »