Ärzte Zeitung online, 04.02.2011

Handys bestellt - Haarfarbe bekommen

MANNHEIM (dpa). Haarfarbe statt Handy: Sehnsüchtig hatte ein Mann aus Mannheim ein Päckchen mit zwei im Internet ersteigerten Smartphones erwartet.

Doch als er das Paket auspackte, wurde es haarig: Statt der 1100 Euro teuren Handys war eine Tube Haarfärbemittel angekommen, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Der Mann hat sich mit seinem Fall an die Ermittler gewandt. Die Beamten sollen nun ermitteln, wie diese Verwechslung entstanden ist.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »